Wenn Prominente Bücher schreiben ...


Carlo von Tiedemann, geb. 20. Oktober 1943 in Stargard, Pommern. Sein Buch: "Ü 60 - na und?"

Gert Haucke, geb. 13. März 1929 in Berlin; † 30. Mai 2008 in Lüneburg. Seine Bücher, u.a.: "Mops und Moritz" oder "Hund aufs Herz".



Veronika Fischer, geb. 28. Juli 1951 in Wölfis, Thüringen. Ihr Buch: "Das Lügenlied vom Glück. Erinnerungen".

Joy Fleming, geb. 15. November 1944 in Rockenhausen; † 27. September 2017 . Ihr Buch: "Über alle Brücken - Erinnerungen".



Barbara Wussow, geb. 28. März 1961 in München. Ihr Buch: "Weil jeder Tag besonders ist".

Ihr erster Roman "Frisch gepresst" handelt von einer Frau namens Andrea Schmidt, die gerade Mutter wird. Mittlerweile hat die Journalistin und Autorin Susanne Fröhlich, geb. 15.11.1962 in Frankfurt / Main, mehrere Romane geschrieben. Mit "Fröhlich lesen" hat sie eine Buchsendung im mdr-Fernsehen.



Die LÜTTE - Angelika Mann, geb. 13. Juni 1949 in Berlin hat ihre Autobiografie unter dem Titel "Angelika Mann - Was treibt mich nur?" geschrieben.

Gabriele Krone-Schmalz, geb. 8. November 1949 in Lam. Neben mehreren Büchern über Russland hat sie 2009 ihre Autobiografie "Privatsache" veröffentlicht.



Gunter Böhnke, geb. 1. September 1943 in Dresden. Kabarettist und Autor mehrerer Bücher, u.a. "Mit dem Floß unters Eis".

Bernd-Lutz Lange, geb. 15. Juli 1944 gehörte viele Jahre zum Kabarett "academixer" in Leipzig. In seinem Buch "Magermilch und lange Strümpfe" erzählt er von einer kargen, dennoch unbeschwerten Kindheit nach dem Krieg und in der jungen DDR.



Johannes Heesters, geb. 5. Dezember 1903 in Amersfoort, Niederlande; † 24. Dezember 2011 in Starnberg. Sein Buch mit Simone Rethel: "Auch hundert Jahre sind zu kurz - Die Lebenserinnerungen einer Legende".

Anna Heesch und Alida-Nadine Heesch haben ein Buch der besonderen Art geschrieben: "Aber … wir leben" - Die intimen SMS zweier Frauen.



Im Oktober 2016 veröffentlichte Ross Antony (geb. 9. Juli 1974 in Bridgnorth / England) sein erstes Kinderprojekt mit Buch und CD unter dem Titel "Mein Freund Button" - Freunde machen dich stark! Zusammen mit der Autorin Sabine Zett entstand ein Kinderbuch mit dem Koala Button zum Thema Freundschaft, Liebe und Kraft.

2012 veröffentlichte Natascha Ochsenknecht (geb. 17. August 1964 in Düsseldorf) ihre Autobiographie "Augen zu und durch - Die Geschichte meiner Familie jenseits des roten Teppichs". Bekannt wurde sie vor allem als Ehefrau von Uwe Ochsenknecht. Man kennt sie aber auch als Model und Schauspielerin.



Gottlieb Wendehals, geb. 5. Juni 1941 in Thorn. Sein Buch: "Das karierte Verhängnis" - zeugt schon von einer gehörigen Portion Selbstironie, wenn Werner Böhm, vielen besser bekannt als Gottlieb Wendehals, seine Biographie und Memoiren mit diesem Titel versieht.

Jorge Alexis González Madrigal Varona Vila, so der volle Name von JORGE hat unter dem Titel "Hola Chicas! Auf dem Laufsteg meines Lebens" seine Biografie geschrieben. Hier erzählt er wie weit der Weg von seinem kleinen Heimatort in Kuba bis zu den Modemetropolen dieser Welt war und wie viele Hürden er bezwingen musste, um seinen "deutschen Traum" schließlich leben zu können.



2015 erschien das Buch "Vertrauen Sie mir, ich tu's ja auch!" von Antoine Monot jr. - Humorvoll und erkenntnis-reich erzählt Antoine Monot jr. alias "Tech-Nick" Geschichten aus seinem Leben und warum unseres besser wäre, wenn wir doch endlich mal auf ihn hören würden. Vertrauen Sie ihm, er tut's ja auch!

Reiner Schöne, geb. 19. Januar 1942 in Fritzlar. Sein Buch: "Let the sunshine in: Erinnerungen und Stories".



Beim Aufbau-Verlag heißt es zu diesem Buch u.a.: "Sie kennen den Freistaat wie ihre Westentasche, und jeder für sich fällt die Säle bis auf den letzten Platz. Jetzt gehen die zwei populären sächsischen Kabarettisten zusammen auf Entdeckungstour: Zwischen Leipzig und Dresden, Meißen und Freiberg, Zwickau und Görlitz, Zuschendorf und Weesenstein "beschnarchen" sie ihre Heimat. Sie sind charmante Reiseverführer, die einen Prachtband für ein prächtiges Land vorlegen. Mehr Sachsen war nie!" - Gemeint sind natürlich Bernd-Lutz Lange und Tom Pauls.

Auf der Internetseite von Mario D. Richardt heißt es u.a.: "Locker, charmant und ironisch plaudert er in 44 Kurzgeschichten über die Tücken seines Alltags. Dabei geht es u.a. um seine WG mit einem Kater, Stewardessen, Erlebnisse in Schnellrestaurants, Umzugsstress, Ärger mit dem Finanzamt, Immobilienmakler, sein Abenteuer in einem schwedischen Möbelhaus, die Post und, und, und, ... Außerdem blickt Mario D. Richardt hinter die Kulissen seiner Sendung "Mach dich ran" und erzählt von kuriosen Begegnungen mit Prominenten."



Im April 2006 erschien von Isabell Varell die Autobiografie "Mittlere Reife: Aus meinem Leben". Isabel Varell strahlt auch mit Mitte 50 eine jugendliche Begeisterungsfähigkeit und einen Optimismus aus, die ansteckend wirken. Und das, obwohl sie in ihrem Leben schon so einige Herausforderungen meistern musste. Mutig, ehrlich, fröhlich und manchmal nachdenklich blickt sie auf prägende Lebenssituationen zurück.

Das Leben ist keine Wundertüte, aber auch kein Rohkostteller...Der Roman "Die Wundertüte" von Bestseller-Autorin Susanne Fröhlich, geb. 15.11.1962 in Frankfurt / Main, - sie beleuchtet, was es heißt, eine neue Liebe zu leben - und das, wenn beide schon eine Familie haben. Einfach ist da gar nichts.



In seinem Buch erzählt Horst Jüssen (geb. 10. Januar 1941 in Recklinghausen; † 10. November 2008 in München) die Geschichte des Jeschua. Eines Wanderpredigers, der vor 2.000 Jahren im Vorderen Orient eine beispiellose Karriere machte. Perfektes Management und gekonnte Öffentlichkeitsarbeit machten aus einem Unbekannten ein Idol seiner Zeit, vergleichbar nur mit den amerikanischen Popgrößen unseres Jahrhunderts. Seine Mitarbeiter bedienten sich einer psychologischen Strategie, von der man nicht erwarten würde, dass sie zu Beginn unserer Zeitrechnung bereits bekannt war.Unter anderen politischen Voraussetzungen hätte sich der Erfolg des Jeschuaüber Jahre erstrecken können, aber die damaligen Machthaber beendeten seine Karriere schon nach zwölf Monaten. Sie befürchteten, dass Jeschua aus der Verehrung die ihm das Volk entgegenbrachte, politisches Kapital schlagen würde. In zwei spektakulären Schauprozessen verurteilten sie ihn zum Tode. Wie auch in der jüngeren Geschichte solcher Prozesse ließen sie dem Angeklagten nicht die geringste Chance.

Reinhold Andreas Messner, geb. 17. September 1944 in Brixen, Südtirol, ist ein italienischer Extrembergsteiger, Abenteurer, Buchautor und ehemaliger Regionalpolitiker.Messner ist einer der bekanntesten Bergsteiger der Welt. - Ein Mosaik des Lebens in den Gebirgen der Welt: Eindrücke, Begegnungen, Porträts – gesammelt auf über 100 Reisen – von Tibet bis Neuguinea, von den Alpen über den Kaukasus bis in die Anden · Ein Plädoyer, die Tradition der Bergvölker zu achten und ihren Lebensraum nicht zu zerstören. Der Name des Buches: "Bergvölker - Bilder und Begegnungen".



Dr. Margot Käßmann, geb. 3. Juni 1958 in Marburg. Die evangelisch-lutherische Theologin und Pfarrerin veröffentlichte einen Lebensratgeber unter dem Titel "Schöne Aussichten auf die besten Jahre". - Gelassen und voller Zuversicht älter werden – dieser Wunsch wird spätestens ab Mitte 50 immer größer. Das weiß auch Margot Käßmann. In ihrem neuen Lebens-Ratgeber beschreibt die Bestseller-Autorin sehr persönlich den Start in die besten Jahre: Worauf kann man sich freuen? Welche Schwierigkeiten gilt es zu meistern? Was trägt im Leben? Ein Buch, das Lust macht, die Lebensphase ab Mitte fünfzig entschlossen und freudig anzugehen.

Jeder Hundehalter kann partnerschaftlich und leise mit seinem Hund umgehen - das zeigt Martin Rütter in seinem Basisratgeber. Die Trainingsschritte sind einfach und sofort umzusetzen und können individuell an den Charakter und das Alter des Hundes angepasst werden. Der Hundetrainer und Buchautor, Martin Rütter, ist am 22. Juni 1970 in Duisburg geboren.



Franz Alt, geb. 17, Juli 1938 in Untergrombach / Baden. Der Journalist hat eine Vielzahl von Büchern veröffentlicht. 2008 legte er "Deutschland ist erneuerbar" vor. Das Buch basiert auf einem Gespräch mit den Journalisten Bernhard Müller und Horst Wörner.

Egon Krenz, geb. 19. März 1937 in Kolberg / Pommern. Er war vom 17. Oktober bis zum 6. Dezember 1989 als Nachfolger Erich Honeckers SED-Generalsekretär und Staatsratsvorsitzender der DDR. 2009 erschienen seine "Gefängnis-Notizen".



Die weltweit erste Professorin für katholische Theologie, Prof. Dr. Uta Ranke-Heinemann (geb. 2. Oktober 1927 in Essen) , verlor 1987 ihre Lehrbefugnis, weil sie die Jungfrauengeburt in Frage stellte. Ihre Zweifel an den Legenden des Neuen Testaments und am christlichen Glaubensbekenntnis haben sich seither vermehrt. In ihrem internationalen Bestseller Nein und Amen erörtert sie darüber hinaus die universale Hoffnung – auch in anderen Weltreligionen – auf ein ewiges Leben jenseits des Todes. - Die Tochter des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann trat nach dem Studium der evangelischen Theologie 1953 zum Katholizismus über. Sie promovierte 1954 in katholischer Theologie, habilitierte sich 1969 als erste Frau in diesem Fach und wurde 1970 die weltweit erste Professorin für katholische Theologie. 1987 verlor sie ihren Lehrstuhl (Neues Testament und Alte Kirchengeschichte) an der Universität Essen, weil sie an der Jungfrauengeburt zweifelte. Ende 1987 erhielt sie einen kirchen-unabhängigen Lehrstuhl für Religionsgeschichte an der Essener Universität.

Christian Anders, geb. 15. Januar 1945 in Bruck / Österreich. Unter dem Pseudonym "Lanoo" veröffentlichte Anders mehrere Bücher zu Esoterikthemen und Verschwörungstheorien. Eines seines Bücher trägt den Titel: "Darwin irrt!"